Erstellung der Visionskarte

Seit September 2014 sind zwei Büros daran, die Visionskarte zu erstellen. Sie stützen sich dabei auf bestehende Grundlagen des Agglomerationsrichtplanes. Diese Visionskarte dient dazu, Potenziale im Bereich des Langsamverkehrs und der Biodiversität aufzuzeigen. In einem nächsten Schritt sollen im Bereich dieses Potenzials fünf Pilotprojekte, bzw. Freiräume definiert werden, die aufgewertet werden sollen.